Zum Inhalt springen →

Der Weg zur Berufung: Entwicklung und Meisterschaft

Bewegung und Leben gehen Hand in Hand. Das Leben selbst ist eine Übung in Veränderung und Bewegung. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Wahrnehmung des Fortschritts für die Gesundheit unserer Psyche wesentlich ist. Wenn wir keinen Fortschritt erleben, verfallen wir in die Fänge der Routine, und von dort ist es nur ein Schritt zu Langeweile und Frustration; von dort bis zur Depression sind es nur zwei.

In der heutigen westlichen Welt neigen wir dazu, Fortschritte in unserem Beruf an zwei äußeren Faktoren zu messen: Status und Geld. Gehaltserhöhungen oder Beförderungen am Arbeitsplatz sind zwei der größten Konfliktfaktoren in der Arbeitswelt und damit auch in unserem eigenen Leben. Wie eine Fata Morgana dienen Geld oder die berufliche Hierarchie als Maßstab, an dem wir die Wertschätzung messen, die uns entgegengebracht wird, und ordnen so unser eigenes Selbstwertgefühl dem Einfluss des Fetischs unter.

Auf der anderen Seite des Spiegels finden wir den inneren Fortschritt, die Entwicklung, die auf dem Streben nach Wissen und Vollkommenheit beruht: der Weg zur Meisterschaft. 

Der Wunsch, in unserer Tätigkeit zu lernen und zu wachsen, ermöglicht es uns, unsere Arbeit innerhalb unserer Identität und unseres Lebens zu verorten, macht uns weniger anfällig für die Flut äußerer Meinungen oder Ereignisse und lässt uns de facto zu Meistern unserer Arbeit werden. Wer nach Wissen und Vollkommenheit strebt, arbeitet immer für sich selbst.

Das Streben nach Beherrschung erfordert ein konstantes und anhaltendes Interesse an einer Tätigkeit, ganz gleich, um welche es sich handelt. Man kann sowohl ein Meister im Raketenbau als auch im Fischschneiden werden, wenn man sein Handwerk mit Hingabe, Ausdauer und Entschlossenheit ausübt.

Lernen ist menschlich

Lernen war für den Menschen niemals ein Luxus, sondern eher einer der Schlüssel zum Erfolg unserer Spezies. Wenn wir den Weltraum erreicht haben oder in der Lage sind, unseren genetischen Code zu verändern, dann dank unserer Fähigkeit zu lernen, nicht nur innerhalb unserer eigenen Lebensspanne, sondern auch von früheren Generationen. Isaac Newton machte diesen Satz berühmt:

Wenn ich weiter geblickt habe, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe.

Aber in Wirklichkeit sehen wir weiter, weil wir metaphorisch auf den Schultern von Tausenden von Menschengenerationen sitzen und weil wir auch gelernt haben, Wissen immer effizienter zu speichern, zu übertragen und zu erwerben.

Nur durch Lernen waren wir in der Lage, in Lebensräumen zu leben, auf die wir biologisch nicht vorbereitet sind: von der Tundra über den Weltraum bis zur Wüste, und immer komplexere Formen der Interaktion miteinander und mit der Welt zu entwickeln.

Das bedeutet, dass das Bedürfnis, sich zu entwickeln und zu lernen, tief in der Art und Weise verwurzelt ist, wie wir mit der Welt umgehen. Ein Kind, das kein Interesse an seiner Umgebung zeigt und nicht spielt und experimentiert, ist ein Kind, um das wir uns Sorgen machen sollten.

Die Aneignung von Fähigkeiten oder Aufgaben steigert unser Selbstbewusstsein, gibt uns ein Gefühl von Wert und Nützlichkeit. Wirklicher Fortschritt entsteht jedoch, wenn wir die Schranke des Selbstwertgefühls überwinden und uns von Neugierde und ehrlicher Suche nach Wissen leiten lassen. In diesem Moment entdecken wir, dass der Weg zur Beherrschung eines Handwerks auch ein Weg zur Selbstbeherrschung ist. Es ist nicht möglich, eine Tätigkeit zu beherrschen, ohne sich selbst zu meistern.

Der Weg zur Meisterschaft befreit uns von der Notwendigkeit, ständig unsere Tätigkeiten und Umstände zu ändern, und öffnet uns die Tür zu einer tieferen Entwicklung. Der Wandel drückt sich in der Verfeinerung und der Subtilität aus, in den immensen Möglichkeiten für Schöpfung und Wachstum, die in jeder Aufgabe stecken.

Veröffentlicht in Artikeln

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.